Site Loader

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat im aktuellen Epidemiologischen Bulletin vom 17. Februar darauf hingewiesen, dass die Impfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 „strikt intramuskulär (i.m.) und keinesfalls intradermal, subkutan oder intravaskulär (i.v.)“ zu erfolgen hat. Das Institut begründet dies mit Forschungsergebnissen im Tiermodell. Dort sei es nach direkter intravenöser Injektion eines mRNA-Impfstoffs zum Auftreten von Perimyokarditis (klinisch und histopathologisch) gekommen. Weiter schreibt das RKI: „Wenngleich akzidentielle intravasale Injektionen bei einer i.m.-Impfstoffapplikation nur selten auftreten, ist bei COVID-19-Impfungen eine Aspiration bei i. m.-Applikation zur weiteren Erhöhung der Impfstoffsicherheit sinnvoll.

Epidemiologisches Bulletin Nr. 7/2022 vom 17. Februar 2022

KVNO Praxisinfo | Themen: Letzte Schutzmaterialausgabe, Neues Muster OEGD, Corona-Impfung muss intramuskulär erfolgen, Influenzasaison 2022/2023, Spenden für die Ukraine


Rund um Corona

Auf dieser Webseite finden Sie alle Meldungen rund um Corona und die Impfungen. Weitere Meldungen zu anderen Themen finden Sie auf der Webseite der KV Nordrhein unter www.kvno.de.