Site Loader

Gesetzliche Neuregelungen führen häufig zu besonderen Kosten im Praxismanagement. Um diese zu quantifizieren, führt das Zi eine Erhebung durch. Am 30.06.2020 wurden bereits 53.000 Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten angeschrieben und zur Teilnahme eingeladen. Bis zum 27. Juli haben sich 1.555 Praxen beteiligt. Um die erforderliche Teilnahme von 2.000 Praxen zu erreichen, hat das Zi den Erhebungszeitraum bis zum 15. August 2020 verlängert und bittet um Ihre Unterstützung.

Die Ergebnisse der Erhebung sind relevant für die aktuellen Verhandlungen zwischen KBV und Kassenseite und können wichtig sein für die Verhandlungen auf Landesebene. In der Erhebung geht es vorrangig um Auswirkungen, die das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) für das Terminmanagement hat und um den Aufwand, der durch die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) entstanden ist. Weitere Themen sind der Aufwand, wenn bei Patienten die Arzneimitteltherapie aufgrund von Lieferengpässen umgestellt werden müssen (Suche nach Ersatzmitteln, Rücksprachen mit Apotheken oder die Patientenaufklärung) sowie die Kosten, die aus Maßnahmen im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie entstanden sind.

Weitere Informationen zur Umfrage sowie den Online-Fragebogen finden Sie hier:

https://www.zi.de/befragungen/besondere-kosten-im-praxismanagement/